Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .

Das Schloss Piber und seine Geschichte


Das Barockschloss Piber wurde im Zeitraum von 1696 – 1716 ursprünglich von den Benediktinern als Abtei (Gutshof des Stiftes St. Lambrecht) erbaut und hat einen quadratischen Grundriss und vier Eckrisaliten. Der dreigeschossige Arkadenhof folgt dem Stil des Domenico Sciassia.
1796 wurde es säkularisiert und unter militärische Verwaltung gestellt. 1798 wurde schließlich auch mit der Gestütsgründung begonnen und die primäre Aufgabe war es, möglichst viele Remonten (junge Pferde für den Militärdienst) an die Armee abzuliefern. 

Im ersten Stock des Südflügels befinden sich Räume mit prunkvollen Stuckdecken, diese Repräsentationsräume können heute für Seminare, Ausstellungen und feierliche Veranstaltungen gemietet und genutzt werden. Ebenso können der Schlossinnenhof und die Arkaden für Konzerte und dergleichen als einzigartige Kulisse mit wunderbarer Akustik verwendet werden. Auch standesamtliche Trauungen und Hochzeitstafeln werden im Schloss Piber auf Anfrage durchgeführt.

Lange Zeit beherbergte das Schloss Piber vier Institutionen unter einem Dach: die Gestütsdirektion, den Pfarrhof, eine öffentliche Volksschule und eine Militärverwaltung. Die Gestütsverwaltung befindet sich auch heute noch im Schloss, die Gestütsbibliothek, mit den Originalzuchtbüchern der Lipizzanerzucht befindet sich im 2. Stock und ist für Besucher nicht zugänglich.

Die Gestütsverwaltung, sowie das Marketing- und Tourismusbüro sind im Erdgeschoss untergebracht. Im ersten und zweiten Stock befinden sich Mietwohnungen.

Über dem Hauptportal des Schlosses befindet sich eine lateinische Inschrift, welche übersetzt heißt: Dieses Gebäude erbaute Franciscus, und Antonius ließ es vergrößern und vervollkommnen, Kilianus schmückte das Gebäude aus. Die Vornamen bezeichnen durchwegs die Namen der damaligen St. Lambrechter Äbte, welche in Piber Pfarrherren waren.


Lipizzanergestüt Piber
Piber 1
A-8580 Köflach
Tel: +43 3144 33 23
Email: office@piber.com