Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .

Spanische Hofreitschule


Die Spanische Hofreitschule

Die Spanische Hofreitschule Wien ist die älteste Reitschule und die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst in der Renaissancetradition der „Hohen Schule“ seit mehr als 450 Jahren lebt und unverändert weiter gepflegt wird – weswegen sie auch zum immateriellen UNESCO Kulturerbe der Menschheit zählt. Die Aufgabe der klassischen Reitkunst ist es, die natürlichen Bewegungsveranlagungen des Pferdes zu studieren und durch systematisches Training in der dem Pferd höchstmöglichen Eleganz der Hohen Schule zu kultivieren. Das Ergebnis der Ausbildung, bei der Mensch und Pferd zu jeder Zeit auf Augenhöhe stehen, ist eine unvergleichliche Harmonie zwischen Reiter und Hengst.

Der Name der „Spanischen“ Hofreitschule geht auf das 16. Jahrhundert zurück: Ferdinand I., der spätere Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, wuchs in Spanien auf und und brachte die prachtvollen spanischen Pferde von der iberischen Halbinsel an den Hof nach Wien mit. Die Pferde galten als besonders edel und gelehrig und eigneten sich daher besonders für die klassische Reitkunst. Die weißen Lipizzanerhengste, die heute an der Hofreitschule mit ihren Vorführungen Pferdefreunde aus aller Welt verzaubern, sind die Nachkommen dieser einstigen stolzen, spanischen Pferderasse – sie entstanden aus einer Kreuzung von spanischen, arabischen und Berber-Pferden.

Die Stallburg, in der 72 der berühmten weißen Hengste untergebracht sind, ist Wiens
ältestes und bedeutendstes Renaissancegebäude, sie wurde 1565 erbaut.

Der Begriff „Hofreitschule“ erklärt sich daraus, dass ihr Besuch und die Nutzung vormals ausschließlich dem Adel vorbehalten war. Sie diente vor allem der Ausbildung und Schulung des Jung-Adels in der Reitkunst. Aus diesem Grund gab Kaiser Karl VI den Bau der Winterreitschule in Auftrag. Geplant wurde sie 1729 bis 1735 wurde dafür „der schönste
Reitsaal der Welt“ erbaut, die herrliche Winterreitschule in der Wiener Hofburg – Kaiser Karl VI. gab diese bei Josef Emanuel Fischer von Erlach in Auftrag. Das Reiterporträt des Monarchen ziert als Dank noch heute die prachtvolle Barockhalle.

Schon unter der Monarchin Maria Theresia fanden in der Winterreitschule zahlreiche Maskenfeste, Reiterspiele, Hofbälle und Karussels statt. Heute bilden die Bereiter der
Spanischen Hofreitschule deshalb nicht nur ihre weißen Hengste hier aus und präsentieren diese Harmonie zwischen Mensch und Pferd in Perfektion und Eleganz einem internationalen Publikum – sondern feiern auch einmal im Jahr bei Österreichs glanzvollstem Sommerball, der Fête Impèriale.

 

Bilder aus der Spanischen Hofreitschule

Spanische Hofreitschule
Michaelerplatz 1
A-1010 Wien
Tel: +43 1 533 90 31-0
Email: office@srs.at