A TRIBUTE TO VIENNA

Die Spanische Hofreitschule und die Wiener Sängerknaben

A Tribute to Vienna_c Spanische Hofreitschule_Julie Brass

Die Spanische Hofreitschule und die Wiener Sängerknaben
Zwei weltberühmte Kulturinstitutionen …

Zwei der bekanntesten österreichischen Kulturinstitutionen präsentieren sich im Rahmen einer Vorführung im barocken Ambiente der Winterreitschule der kaiserlichen Hofburg gemeinsam.

Vor mehr als einem halben Jahrtausend legte Kaiser Maximilian I. den Grundstein für die Wiener Hofmusikkapelle, die K&K Hofsängerknaben – heute die „Wiener Sängerknaben“. Diese pflegen immer noch die kaiserliche Tradition.

Die Spanische Hofreitschule Wien ist weltweit nicht nur die älteste, sie ist auch die einzige Reitinstitution, an der seit fast 450 Jahren die Hohe Schule der klassischen Reitkunst in reinster Form überliefert und praktiziert wird.

Schon in der Vergangenheit gab es zu bestimmten Anlässen gemeinsame Gala-Events des „Weißen Balletts“ und der Wiener Sängerknaben. Elisabeth Gürtler, Geschäftsführerin der Spanischen Hofreitschule, und Gerald Wirth, Präsident und Künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben: „Auch in der Kaiserzeit gab es gemeinsame Auftritte. Wir beleben sie gemeinsam neu!“

Capriole, Levade und Banditen-Galopp

A TRIBUTE TO VIENNA zeigt die Höhepunkte des Balletts der Weißen Hengste abwechselnd mit musikalischen Darbietungen des wohl renommiertesten Knabenchores der Welt, den Wiener Sängerknaben:

Die Spanische Hofreitschule präsentiert dabei drei Punkte aus ihrem breiten Programm. Die Wiener Sängerknaben haben für A TRIBUTE TO VIENNA ein typisch wienerisches Repertoire ausgesucht: Sie singen die Strauss-Stücke “Eljen a Magyar”, die „Tritsch Tratsch Polka“ und den „Donauwalzer“, die heimliche Hymne der Hauptstadt. Eigens arrangiert und neu ins Programm aufgenommen wurden der „Radetzky-Marsch“ und der „Banditen-Galopp“.

Lassen Sie sich entführen und machen Sie mit uns eine Reise in die Zeit Maria Theresias!